Kinderhaus auf dem Bühl

Das Konzept

Wir nehmen Kinder ab dem 3. Lebensjahr auf. Situationsbedingt ist auch schon eine frühere Aufnahme möglich.

Bevorzugt aufgenommen werden Geschwisterkinder, Familien aus der näheren Umgebung, sowie Eltern die eine Bereitschaft mitbringen, sich mit unserer Arbeit zu identifizieren und sie engagiert zu unterstützen. In erster Linie aber auch Kinder, die zuvor in unserer Kinderkrippe, dem Nido, betreut wurden. Dieser Wechsel innerhalb unserer Einrichtung bietet eine verlässliche Kontinuität der konzeptionellen Schwerpunkte, und dient damit der Stabilität und Sicherheit in den frühen Kindheitsjahren. Es ermöglicht eine Durchgängigkeit für Kinder von 1 – 11 Jahren, was Kern unseres Betreuungskonzepts ist. 

Das Zusammenleben im Kinderhaus ist nach innen und außen transparent. Raum, Zeit und Material sind von den Bedürfnissen der Kinder durchdrungen. Grundsätzlich wird im Kinderhaus Spielzeug-reduziert gearbeitet.

Der Bildungsauftrag gilt im Kinderhaus als Arbeitsschwerpunkt.

Im Rahmen der Freiarbeit werden die Kinder mit den Montessori-Materialien vertraut gemacht. In der Rolle des Pädagogen verstehen wir uns als Moderator des Kindes, der die individuellen Bedürfnisse und Entwicklungsthemen erkennt und diese begleitet.

Die Vorbereitung auf die Schule ist ein mehrjähriger Prozess und beginnt nicht erst im letzten Jahr vor der Einschulung. Die Kinder erweitern mit jedem Kinderhausjahr ihre Kompetenzen in allen Bereichen, die für einen guten Übergang in die Schule benötigt werden.

Die pädagogischen Grundsätze zur Kooperation mit der Grundschule ergibt sich aus dem Orientierungsplan für Bildung und Erziehung für die baden-württembergischen Kindertageseinrichtungen, sowie aus dem Bildungsplan der Grundschule. 

Ein besonderes Angebot für unsere Kinder ist die Anschlussunterbringung in der Hortbetreuung. Auch hier gilt der Grundsatz der verlässlichen Kontinuität in der Betreuung unserer Konzeption.

Die Kinder lösen sich allmählich aus den Stammgruppen in die Peergroup und wechseln dann nach dem 2., bzw. 3. Schuljahr ins Gärtnerhaus Schöpflin.